Produktionsrelevante Steuern

Gemeinde, Kantone und Bund sind zur Unternehmensbesteuerung berechtigt:

  • Ertrags- und Kapitalsteuern3 (Gesamtbelastung je nach Kanton/Sitzgemeinde zwischen 16 und 25 %).
  • Mehrwertsteuer (MWST): gleicht der deutschen Umsatzsteuer (Steuersatz: z.Zt. 7,6 %).
  • Holdinggesellschaften4: steuerbegünstigt (nur Bundessteuer: 8,5 %).
  • Intercompany-Handelsgeschäfte: Beachtung der deutschen Verrechnungspreis-Praxis (transfer-pricing).
  • Eine Verlagerung der Geschäftstätigkeit in die Schweiz führt zu einer Besteuerung in Deutschland5. Unproblematisch ist nur die Realisation von Neugeschäft (geografisch und/oder thematisch etc.) in der Schweiz.

Quelle: KMPG’s Corporate Tax Rates Survey 2006, Credit Suisse Economic Research


3 Diese Steuern dürfen bei der juristischen Person als Aufwand verbucht werden; beim Aktionär/GmbH-Anteilsinhaber wird die Gewinnausschüttung (Dividende) nochmals besteuert (einzelne Kantone gehen nun dazu über, nur noch die halbe Dividende zu besteuern (sog. Halbsatzbesteuerung/entspricht in Deutschland der „Halbeinkünftebesteuerung). Es ist das Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz zu beachten.

4 Beteiligungsgesellschaften (Bilanzsumme: mind. 2/3 Beteiligungen an Gesellschaften mit mind. 25 %-iger Beherrschung) erlauben auch ein gewinnoptimierendes Lizenzstruktur-System und Nebentätigkeiten.

5 Viele deutsche Unternehmer meinen, sie könnten in Deutschland generierte Leistungen „über die Schweiz fakturieren“, und zwar ohne in der Schweiz eine Infrastruktur und Personal zu unterhalten (Risiko: Besteuerung in Deutschland und in der Schweiz / Steuerbetrugsverfahren in Deutschland etc.).

Drucken / Weiterempfehlen: